Freitag, 30. Oktober 2015

Letzter (wehmütiger) Tag (2015)

Tja und da war er, der Tag vier auf der Buchmesse. Wir – meiner Mutter ging es dank der Medis besser -  starteten schon früh, so dass wir kurz vor 9 in den Hallen waren.  Denn wir wollten doch zum Bloggerfrühstück vom  Buchhandel.de So gingen wir gleich in die Halle 3.1 und suchten den Stand. Dort angekommen war ich angenehm überrascht. Am „Eingang“ wurden wir nach den Namen gefragt, und bekamen unser Namenschildchen. Dann ging es in einen etwas „abgetrennten“ Raum, wo kleine Sitzhocker standen. Meine Mutter und ich nahmen Platz und harten den Dingen, die dort kamen. Lange ließen und die Mitarbeiter nicht warten und es wurde ordentlich aufgetischt: belegte Brötchen, belegte Laugenstanden, Croissants, Müsli to go, Kaffee, Tee und O Saft!! Boah, da hätten sich die anderen Verlage wo ich war aber mal eine dicke Scheibe abschneiden können. So toll organisiert und so leckeres Frühstück!! Ich glaub, die meisten Blogger, die auch die anderen Treffen mitgemacht haben, waren echt überrascht.
Leider haben auch diesmal mich nicht viele Blogger von sich aus angesprochen und so saßen wir zu zweit ein wenig verloren da rum. Aber der nette Herr vom Verlag hat sich dann zu uns gesetzt und wir haben uns sehr gut unterhalten über Gott und die Welt und über Bücher.  Nach gut einer Stunde zog es mich aber weiter. Außerdem wollte ich Ralf Kurz auch noch Schüss sagen.
Als ich an einen Stand für mich ein interessantes Buch entdeckte, fragte ich, ob ich mal mich kurz setzen dürfte und es anschauen. Klar sagte die nette Dame vom Stand. Kurz darauf füllte sich der Gang mit Menschenmassen und ich fragte: was ist denn hier los? Die Dame sagte, es käme jetzt die Katzenberger. Oh, hätte ich das gewusst. Aber nun war kein herauskomme aus dem Stand mehr. Und so dachte ich mir, da ich eh nicht rauskomme, kannste auch ein Foto machen.

Meine Mutter war eh in der Masse verschwunden und ich musste sowieso warten. Es wurde ja immer voller und voller und die Security hatte alle Hände voll zu tun. Ichschüttelte nur noch den Kopf. Die Verlagsmitarbeiter meinten, das ich gestern erst den Auftritt von Mario Adorf sehen hätte sollen. Der sei mit 4 Bodyguards gekommen und da wäre noch mehr los gewesen, so dass alles gesperrt werden musste- der Gang zumindest. Ne, sowas brauche ich nicht. Ich kann mir eh nichts davon kaufen, jetzt irgendwelche Promis zu sehen. Und besser fühle ich mich davon auch nicht.
Als wir dann endlich weiter schlendern konnten, entdeckte ich den Kontrast Verlag und die Verlegerin Barbara Jost, die ich gut kenne und mit der ich schon nette Gespräche hatte. Ich erkundigte mich gleich, wie es ihr den ginge und sie sagte besser. Was und warum, das möchte ich hier nicht sagen, Jedenfalls freute es mich, das sie auch schon etwas besser aussah. Um 13:00 war vom Verlag aus eine Lesung von der Autorin …… mit ihren Neuen Buch „Erst beschatten, dann bestatten“. Da hörte ich na klar gerne zu, auch wenn das Buch mir nicht so gelegen hat. Zum Abschied drückte ich Frau Jost noch mal ganz fest und wünschte ihr alles alles Gute. Ich denke, wir werden in Kontakt bleiben.
Auf dem Weg zu Ralf sind wir dann noch am Verlag von plötz und betzholz vorbeigekommen. Ein interessanter Verlag, weil er sich mit wichtigen Themen beschäftigt, z. B. Mobbing. Ich kam mit den Mitarbeitern ins Gespräch und erfuhr viel über die Hintergründe zu den Büchern. Jedenfalls war es sehr interessant!










 Desweiteren kamen wir an einen Stand vom Libellen Verlag vorbei, wo mich einige Bücher interessierten und kam mit der Autorin Sabine Guhr  ins Gespräch. Es ging hauptsächlich über psychologischen und esoterischen Lebensberatung! Eines der Bücher war für mich besonders interessant. das Buch "Poltergeister" von Sabine Guhr-Biermann. Denn ich gestehe, ich glaube an Geister und ähnliche Erscheinungen. Jedenfalls war es ein sehr interessantes Gespräch mit der Autorin und ich möchte mich nochmals ganz herzlich für das Leseexemplar bedanken!
echtes Parkett...
Leider kam ich dann immer noch nicht zum Ralf, denn wieder hielt mich ein interessanter Verlag auf. Der Malandro Verlag! Mír viel das Buch "Das Schlachten der Schweine" ins Auge und so kam ich mit dem Autor Gerald Eschenauer ins Plaudern - in schönen gepflegten österreichischen Dialekt, schön! Er erklärte mir, worum es in dem Buch geht und ich war echt interessiert. Auch worum es bei Buch 13 geht, wurde ich aufgeklärt.  Dazu gehört auch Gerhard Benigni, der mir seine überaus interessant gestaltete Leseprobe von "Fertigteilparkettboden im Niedrigenergiereihenhaus"
...und dahinter verbirgt die Leseprobe


mit gab. Es ist eine Literaturinitiative Und dann bekam ich netterweise zwei Leseexemplare: "Miefke Saga III" und eben dieses oben genannte Buch. Dafür möchte ich mich ganz herzlich Bedanken und Rezension folgt!

 

Dann aber  ging es ab zu Ralf. Er freute sich wieder sehr. Da er gerade im Verkaufsgespräch war, wollte ich eigentlich nicht stören. Doch ich bekam mit das sich zwei Frauen für seine Bücher interessierten und konnte nicht anders: Ich „mischte“ mich ein. Ich machte eigentlich nicht viel, sondern sagte nur meine Meinung zu den Krimis und das der Kommissar Bussard ein ganz symphytischer Protagonist ist, der noch natürlich geblieben ist ohne welche Allüren oder sonst irgendwie abgedreht zu sein. Zumindest so ähnlich. Ralf stand daneben und schmunzelte. Na gut, lange Rede kurzer Sinn, die beiden Damen waren begeistert und kauften einen Krimi jeder für sich.
Dann kann aber bald auch der Abschied und ich drückte Ralf nochmals ganz fest mit dem Versprechen, nächstes Jahr wieder da zu sein.

Und schon war alles dann vorbei und es ging ab nach Hause. Mit ein wenig Wehmut und Buchmessen Degression, aber doch auf eine Art glücklich. Mein rotes TöffTöff war auch froh, dass es Richtung Heimat ging und sobald er fränkische Luft schnupperte, gab er gas.
Zuhause stellte ich erst mal das ganze Chaos

von der Buchmesse im Wohnzimmer  ab, wo mein Mann einen Schlag bekam, denn es waren viele Taschen und tüten, vor allem sehr viele Bücher. Aber so was kommt halt auf eine Buchmesse vor!!
Und über noch einigen Personen gehört berichtet: Den Bericht über diese „Besonderen“ Personen findet ihr hier.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen