Mittwoch, 18. Oktober 2017

Abschied Buchmesse – Segen oder Fluch



Etwas müde und Buchmessen geschädigt ging es auf zum letzten Tag der Buchmesse. Um 11 stand die Geburtstagsfeier von Bastei Lübbe Be an und es wurde richtig nett. Drei Autorinnen waren dort, signierten die Bücher und ich kam mit anderen Bloggern ins Gespräch. Zu Anfang wurde die Torte aufgeschnitten, was ein reges Fotografieren hervorrief.  Auch Anya war da und wir verabschiedeten uns nochmals voneinander, da sie um 13 Uhr die Bahn zum Bahnhof nehmen wollte. Vielen Dank Anya für die beiden Bücher und die Tasche!
Dann ging es schon wieder auf zum mainbook Verlag, denn die Renate Eckert stellte ihren zweiten Krimi vor „Brunnenkind“. Es wurde eine sehr schöne Stunde und Renate hatte sich sehr über meinen Besuch gefreut. Sie ist aber auch eine nette und strahlt so viel Lebensfreude aus. Mit viel Elan und Energie stellte Renate ihr Buch vor, was bei vielen jedoch auf taube Ohren stoß. Naja, wer nicht will, der hat schon. Doch ein paar waren auch gegeistert und kauften „Brunnenkind“. 
Mit von der geselligen Runde war auch diesmal Thorsten Fiedler (Der Sattel im Speckmantel). Auch sehr sympathisch und nett. Eigentlich waren wir beide ja schon „alte“ Bekannte, da ich ihn schon seit Donnerstag immer dort am Stand getroffen habe.
Und schon ging es los mit meiner Abschiedsrunde. Tschüss zu Gerd, Thorsten und Renate. Weiter zu Jens vom Wannenbuch Verlag und gute Heimreise gewünscht. Auch bei Claudia habe ich mich verabschiedet und bin dort noch eine Weile sitzen geblieben.
Irgendwann war es mir dann Zuviel – es war schon nach 16 Uhr – und ich war nur noch genervt und ich machte mich endlich auf dem Heimweg. Gestresst zwar, aber auch zufrieden.
Diesmal kam ich ohne Stau gute 2 Stunden später daheim an. Da ja die Autobahn teilweise nur noch Baustelle ist, konnte ich sehr oft nur 80 fahren (ich glaub, auf der Landstraße wäre ich schneller gewesen:-D).
Mein Hund Tobi freute sich jedenfalls wie Bolle, als ich durch die Tür kam und wollte gar nicht mehr von meiner Seite weichen. Das Gepäck lies ich im Auto, dass konnte bis zum nächsten Tag warten.
Es war schön, wieder daheim zu sein, keine Großstadt, kein Lärm, frische Luft. Obwohl die Pension ruhig gelegen hat und ich dort richtig gut geschlafen habe. Nächstes Jahr wieder, Herr Grimm 😊.
Auch bin ich froh ,das ich mein kleines Messenotizbüchlein dabei hatte und mir zwischendurch oder abends gleich meine Gedanken aufschreiben konnte. Die Idee stammt wieder von meiner lieben Bloggerfreundin Biggi (Melusines Welt)
Fazit meines Messebesuchs?! Es war laut, voll, stressig. Irgendwie oft unpersönlich von den Standmitarbeitern, schlechte Luft und irgendwie fehlte dieses Jahr das Flair. Aber trotzdem war es auch wieder schön, nette Gespräche, tolle Treffen, und die eigene Atmosphäre der Frankfurter Buchmesse. War es nun Segen oder Fluch der Besuch? Ich würde sagen beides!!
Danke auch an die ganzen Sicherheitsleute und den Polizeibeamten, die dort für unsere Sicherheit gesorgt haben. Danke für die Reinigungsleute, so dass es immer und überall sauber und ordentlich ausgesehen hat. Euer Job ist hart und anstrengend und das muss man erst mal machen!! Vielen Dank!! 

Mehr Messebilder findet Ihr hier.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen