Mittwoch, 18. Oktober 2017

Volles Programm – Tag 4


Proppenvoll war diesmal mein Terminplan. Dieses Mal auch viel am mainbook Verlag. Gleich zu Beginn war dort Tanja Bruske, die ich unbedingt mal persönlich kennen lernen wollte. Schließlich bin ich ein großer Fan von ihrer dreiteiligen Bücherreihe. Sie ist so eine nette, natürliche Person und wie immer wurde am Stand von Gerd viel gelacht und geplaudert. Schade, dass so wenig Leute bei
 der Buchvorstellung „Fratzenstein“ stehen geblieben sind. Die Leute haben da echt was verpasst!! Zusätzlich habe ich die Mutter und die Tochter von Tanja kennengelernt und auch gleich gut verstanden mit der Mutter. Über die Buchvorstellung von Tanja und ihren Buch „Fratzenstein“ gibt es auch einen kleinen gesonderten Bericht.
Leider musste ich dann auch wieder fort, denn es stand mein gewonnenes Meet und Greet mit Rainer Löffler auf dem Programm und die Halle 3 war so was von voll.  Allerdings (und so ging mein Freitag der 13. Weiter, eigenverschulden zwar, aber immerhin der 13.) war das Treffen erst für 14 Uhr geplant. So „stürmte“ ich schnell wieder raus aus Halle 3.0 (sofern man das vor Menschenmassen konnte) und traf mich mit meiner Freundin Christa, wo ich dann gemeinsam zu Mario ging und sie sich dort beim Primär Verlag wegen Timmy beraten lies. Mein Handy ging inzwischen wieder so einigermaßen und während Christa, Timmy und Mario sich über geschäftliches unterhielten, stattete ich Gudrun einen Besuch ab und fragte sie nach der Lesung. Sie meinte, sie war sehr aufgeregt gewesen, aber es hatte alles sehr gut geklappt. Nach gut einer halben Stunde verabschiedeten wir uns wieder und ich stieß wieder zu den drei geschäftigsten. Mario begleitete uns noch zum Papyrus Stand wegen dem Autorenscheibprogramm und auch dort sagte ich zur Christa und Timmy, das ich schnell mal zu Hans-Georg Würsching, Der Autor von heavily peated: Tod im Torf. (Verlag Cluaran)gehen wollte, um dort Hallo zu sagen. Wie immer wurde aus dem kurzen Hallo eine gute ¾ Stunde. Danach verabschiedete ich mich von den beiden, dann das Meet und Greet mit Rainer Löffler stand an und durch die Menschenmasse kam ich ein wenig zu spät an. Leider musste ich auch gleich ein wenig „Stress“ machen, da ja eigentlich zeitgleich der Termin mit Alexander Schaub anstand. Ganz souverän verstand das Rainer Löffler und doch hatten wir und die anderen Blogger eine gute halbe Stunde eine nette Plauderei. Auch hier wieder einen gesonderten Bericht darüber 😊.

Dann ging es so schnell wie möglich von Halle 3.0 in Halle 4.1! Gar nicht so einfach und doch kam ich noch rechtzeitig an. Ich lies mir meine Karten signieren und wie immer gab es eine nette Plauderei! Bericht wie gehabt, gesondert 😊. Jedenfalls war es ein reges Treiben bei Gerd am Stand und nach Alexander kam gleich die nächste Autorin: C.S. Steinberg. da ich keinen Termin momentan mehr hatte, blieb ich einfach und hörte zu. Ihr wisst, Bericht extra 😊
Danach hatte ich nicht mehr so viele Termine und schlenderte wieder über die Hallen. Dabei viel mir ein ganz liebevoller Stand auf, geschmückt mit Brezeln: August Dreesbach Verlag. Ich lobte die Standmitarbeiter über die Kreativität und redete ein wenig mit den beiden. Sie freuten sich sehr über das Kompliment. Aber ich finde, wenn ein Stand interessant eingerichtet ist, sollte man darüber auch ruhig mal was sagen oder loben! Gut, die Bücher sind zwar nicht ganz so mein Fall, aber das macht ja nicht den Stand schlechter. August Dreesbach Verlag ist auf Corporate History Publishing spezialisiert und deutscher Marktführer bei der Produktion von Büchern im Bereich Unternehmensgeschichte. Obwohl ja ein Buch mir ins Auge gestochen hat: Der Geist und die Eulen.



Übrigens habe ich an diesen Samstag zwei ganz tolle Personen auf der Buchmesse getroffen: Castle und Beckett.

Schon war es Zeit mich mit Anya zu treffen beim Dryas Verlag, da wir ja gemeinsam zur langen Kriminacht der unabhängigen Verlage wollten. Wieder ging es quer durch Frankfurt (oh, Gott) und auf dem Weg zum Veranstaltungsort lernte ich drei Leute kennen, wo ich durch Zufall erfuhr, dass zwei davon – die Janet und der Uwe – langjährige Steampunks waren.  In der coolen Veranstaltungshalle angekommen, sah ich gleich ein sehr bequemes Sofa, was ich sofort in Beschlag nahm und nicht mehr aufstand. Anya wollte gerne vorne sitzen und so verabredeten wir uns für später, u, mit der U-Bahn wieder heimzufahren. Auf einmal sprachen mich drei Leute an und fragten, ob da noch Platz sei. Ah, Uwe, Janet und Petra! Klar sagte ich und ich hatte einen sehr lustigen spritzigen Abend bei der Kriminacht mit den dreien! Zumal immer wieder der Autor Olaf Jahnke (Tod eines Revisors)zu uns stoß. Vielen Dank an Euch für den netten Abend. Trotz „gefährlichen“ Sofa 😊
Müde und abgespannt kamen dann Anya und ich in Bad Soden an und wollten zur Pension. An der Straße zum Park standen zwei Polizisten und ich quatschte diese na klar gleich an, das ich beruhigt sei, diese dort zu sehen. Ich würde zu viel Aktenzeichen XY sehen und hätte Angst, hier durch den dunklen Park zu gehen. Der eine Polizist schmunzelte und meinte, dass würde auch so nicht raten ohne Aktenzeichen XY, denn hier am Wochenende ist ganz schön was los. Oh, sagte ich, und wurde vielleicht ein wenig blass, dann werde ich laut schreiben, falls was sein sollte. Die beiden Polizisten schmunzelten noch mehr und sagten, das sei okay. Also dann auf beruhigt zur Pension. Da es schon recht spät war, sagten wir uns noch gute Nacht und jeder bereitete sich für morgen auf den Abschied vor, Koffer packen usw. In diesem Sinne, gute Letze Nacht.




Mehr Messebilder findet Ihr hier.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen